Jubiläumsstein


N 52┬░ 07' 10,73"   /   O 9┬░ 40' 15,08"

Inschrift:

Vorderseite:

ZUM
ANDENKEN
DER
JUBELFEIER
DER
ANNO 1738
VORGENOMMENEN
THEILUNG
DES
ELZER
UND
MEHLER
HOLZES
AM 31ten JULII
1838

WAS DU ERERBT
VON DEINEN VÄTERN,
ERWIRB ES,
UM ES ZU BESITZEN.

DER WALD EIN SEGEN
WIE GOTT IHN SCHUF,
DEN WALD ZU PFLEGEN,
EIN SCH├ľNER BERUF.

rechte Seite:

250
JAHRFEIER
30.JULI
1988

Rückseite:

200
JAHRFEIER
31.JULI
1938



Größe des Steins:

Höhe 320 cm

Über den Stein:

Die Elzer-Mehler-Forst wurde bis zum Jahr 1738 gemeinsam bewirtschaftet, wobei die Elzer 2/3 und die Mehler 1/3 des Holzertrags erhielten. Es gab deswegen Streit und man beschloss eine Teilung des Waldes. Nach einem Plan des Ingenieur Leutnant Braun aus Hannover wurde die Holzung im Sommer 1738 unter den einzelnen Interessenten verlost.

Zur Erinnerung an diese Holzteilung wurde 1938 das Denkmal gesetzt und mit gro├čen Feiern am 31. Juli und am 05. August eingeweiht. Es wurde bei Maurermeister Blockberg aus Elze in Arbeit gegeben und kostete rund 40 Taler. Zur Einweihung ist die Steinkugel an der Spitze nicht fertig geworden und es wurde vorerst eine Holzkugel aufgesetzt, damit das Denkmal wenigstens fertig aussah. Die urspr├╝ngliche Steinkugel wurde 1921/22 abgeschlagen und 1938 durch eine neue Kugel ersetzt. Auf der Vorderseite war urspr├╝nglich eine Rosette aus Gusseisen angebracht, die um 1900 verschwunden ist.

1937 gab es eine neue Holzordnung und im Jubil├Ąumsjahr 1938 wurde eine neue Karte erstellt. Steinsetzmeister Friedrich Beckmann aus Salzhemmendorf richtete das Denkmal wieder her und brachte die Worte auf dem Sockel und der R├╝ckseite an. Die Erinnerungsfeier fand am Sonntag, 31.07.1938, statt.

Im Jahr 1988 demontierte das THW Elze das Denkmal. Die Steinmetzfirma Willi Lohse arbeitete den Stein auf und schlug die Inschrift von 1988 ein.

Quelle: Heimat- und Geschichtsverein Elze, Text des Heimatpflegers und Lehrers Franz Steinbrecher aus dem Jahr 1938