Gefallenendenkmal Holtensen


N 52┬░ 09' 30,36"   /   O 9┬░ 40' 27,54"

Inschrift:

Seite 1:

1813-1913.
Zur
Erinnerung
an
die gro├če Zeit
der
Befreiungskriege.

Seite 2:

Den
siegreichen K├Ąmpfern
der
glorreichen Feldz├╝ge
zum
steten Ged├Ąchtnis.

Seite 3:

Zum
Andenken
an
das 25=j├Ąhrige Regierungsjubil├Ąum
Kaiser Wilh. ll.
15. Juni 1913.

Seite 4:

In
dankbarer Freude
├╝ber
die Vereinigung
des Hohenzollern= und
Welfenhauses.
24. Mai 1913.

Vorderseite, Sockel:

"Vergi├č, mein Volk, die treuen Toten nicht."

Rückseite, Sockel:

Aus Dankbarkeit
von der hiesigen Gemeinde errichtet. 19/10.1913.

Auf dem unteren Teil des Denkmals sind die Namen derjenigen genannt, die an den K├Ąmpfen der Befreiungskriege, der Kriege von 1864, 1866 und 1870 und den Feldz├╝gen in Deutsch-S├╝dwestafrika 1904-07 teilgenommen haben.



Größe des Steins:

Höhe 280 cm

Über den Stein:

Vor der Kirche in Holtensen pflanzte der Kriegerverein im Fr├╝hjahr 1913 eine Leipzig-Eiche (100 Jahre V├Âlkerschlacht bei Leipzig). Am 19. Oktober des selben Jahres wurde das Denkmal aus Mehler Sandstein neben der Eiche feierlich eingeweiht.

"In den Untergrundsockel sind Schriftst├╝cke eingemauert, die ├╝ber die allgemeinen Zeitverh├Ąltnisse, Entstehung und Ausf├╝hrung des Denkmals, ├╝ber kommunale, kirchliche und Schulverh├Ąltnisse Mitteilung machen, ferner Tageszeitungen, ein Verzeichnis der Spender zum Denkmal, Programm der Einweihungsfeier und verschiedene M├╝nzen."

Quelle: Archiv NDZ